Biggle's Blog

Web- und Software Development

by Mario Binder

Erfahrungsbericht Gui & Design 2011

Das war sie nun, die Konferenz für den Software-Oberflächen-Designer und für den Grafikaffinen Entwickler. Vom 8.12. bis zum 9.12. fand die Gui und Design 2011 im Forsthotel in Nürnberg / Fürth statt. Und was soll ich sagen? Es war auch das zweite Mal eine wirklich tolle Konferenz.

Besprochen wurden hier die Themen rund um die User Experience, um Usability, um die Entwicklung von User Interfaces, über Best Practives und vieles, vieles mehr.

Die Keynote am Donnerstag war schon mal ein guter Einstieg für die kommenden beiden Tage. Clemens Lutsch sprach über die großen Herausforderungen der aktuellen UI-Gestaltung. Sehr unterhaltsam!

Es folgten dann zahlreiche, informative Vorträge rund um die UI Entwicklung. Weiterhin wurden Erfahrungen rund um den Umgang mit diversen Tools, wie Expression Blend und Konsorten ausgetauscht.

Hey, eure Vorträge waren alle gut, aber einer der besten und informativsten für mich, war der von Daniel Greitens. Er sprach über die gängigsten Fehler, die man bei der Implementierung von User Interfaces mit WPF und Silverlight machen kann. Schnell und wirklich gut auf dem Punkt gebracht. Seinen Blog übrigens, empfehle ich sehr.

Hannes Preishuber zeigte uns seine Erfahrungen bei der Entwicklung mit Windows 8 und Leute lasst euch gesagt sein, wartet noch ein wenig ab und tut euch den Stress nicht an…

Jede Menge Inspirationen brachte uns Thorsten Jonas mit seinem Vortrag “TV Spielfilm für Windows Phone – Oder Tabbar ist nicht gleich ApplicationBar. In dieser Session, teilte er seine Erfahrungen bei der Portierung der TV Spielfilm App von das IPhone auf das Windows Phone.

Bis auf Roland Weigelt, ebenfalls als Speaker vertreten, war leider keiner aus der aktiven .NET Community zugegen, was sich aber hoffentlich mal ändern wird ; )

Abschließend möchte ich mich bei den Organisatoren bedanken, mein besonderer Dank geht an Shirley Libii, der Frau hinter den Kulissen, die das ganze Drumherum wirklich toll im Griff hatte und dafür sorgte das wirklich alles seinen Lauf nimmt.

Ich hoffe man sieht sich wieder, vielleicht sogar auf der Gui & Design 2012!

by Mario Binder

UX und UI Guidelines von Microsoft

Ein paar Richtlinien von Microsoft, rund um User Experience und das User Interface.

 

image

 

.. noch mehr UX Guidelines für Windows Application Development findet man im Dev Center von Microsoft.

by Mario Binder

Neuerungen in Microsoft Office OneNote 2010

Ich bin seit einiger Zeit ein Fan von Onenote 2003 um damit meine tägliche Arbeit und private Projekte zu strukturieren. Heute habe ich mich mal der Beta von Microsoft Office Professional Plus 2010 gewidmet und mir Onenote mal etwas genauer angeschaut.

Zwischen diesen beiden Versionen, liegen natürlich Welten und ich kann nun nicht genau sagen was denn in der 2007er schon gab, was ich erst jetzt entdecke. Dennoch möchte ich hier aufzeigen, was mir gegenüber der 2003er am meisten auffällt.

Als erstes viel mir auf, was ich übrigens als eine sehr gute Verbesserung sehe, dass man die Unterseiten in der Sidebar, ein- und ausklappen kann.


Dann gefällt mir natürlich das Ribbon, welches mir persönlich einen besseren Überblick über vorhandener Funktionalität bietet. Hier sollen die Meinungen ja auseinander gehen, aber gut es gibt auch Benutzer die sich nicht umgewöhnen wollen, oder können…



Weiterhin fällt das Tab Datei auf, hier hat man einen guten Überblick über eine Dateiverwaltung und hat hier alle Funktionen rund um die Dateimanipulation, auf einen Blick.



Dann haben wir noch die  “Am Desktop andocken” Ansicht, hier dockt sich Onenote an den rechten Bildschirmrand und macht so eine Sicht auf darunter liegenden Programme frei.


Auch diese Version ist Netzwerkfähig und unterstützt das kollaborative Arbeiten an einem Dokument. Was ein Highlight diesbezüglich ist, man kann genau sehen wer welche Änderungen vorgenommen hat, hier bietet Onenote die Möglichkeit die Authoren ein- und auszublenden und nach Änderungen von bestimmten Authoren zu suchen.

Klickt man diesen Button, öffnet sich in der rechten Sidebar eine Übersicht, in der die einzelnen Seiten, nach Authoren gruppiert, aufgelistet sind.

Das Datum unter der Seitenüberschrift konnte man ja schon in den vorangegangenen Versionen anzeigen, in dieser hat man nun einen DatePicker zur Hand, um bequem das entsprechende Datum zu selektieren.

Eine bestehende Seite kann man über die Ansicht-Sektion im Ribbon, als separate Seite andocken und hat nun die Möglichkeit mehrere Onenote-Seiten nebeneinander anzuzeigen

Die Schnellstartleiste (Menüband) am oberen Programmrand ist komfortable und man kann diese, auf so ziemlich alle Befehle, die Onenote bietet, erweitern.



Weiter ist für mich neu, das man Audio und Video innerhalb von Onenote aufnehmen kann. Bei der alten Version (2003) war lediglich das Einbetten möglich, aber das sollte man damals lieber lassen, da dies teilweise das System richtig ausgebremst hat, wenn man eine Seite mit Videoinhalt öffnete.

In der 2010er scheint da einiges verbessert worden zu sein. Hier öffnet sich die entsprechende Seite mit ganz normaler Last und passend mit einer komfortablen Media-Navigation.




Ist ein Video auf einer Seite eingebettet, steht einem das Ribbon-Tab “Wiedergabe” bereit. Das Abspielen geht bequem und die Wiedergabe ist flüssig.


Auch ist es möglich direkt aus Onenote heraus, den Scanner anzuprechen und den Ausdruck direkt in Onenote zu speichern. Benutzer von den vorangegangenen Versionen kennen bereits die OCR Texterkennung, die es einem ermöglicht eingefügte Bilder zu durchsuchen.

Fazit

Wahrscheinlich ist die eine oder kleine Änderung noch enthalten, die ich in meinem kleinen Test nicht ausfindig machen konnte. Dennoch muss ich sagen, eine rund um sehr gelungene Benutzerführung und es sind viele kleine Gimmicks dazu gekommen, die man in der Tat zuvor auch vermisst hat.

Grundlegende Funktionen sind geblieben, Bilder sind immernoch durch integrierter OCR Texterkennung durchsuchbar, man kann sich anzeigen lassen, wann welches Dokument von wem verändert wurde, die einzelnen Text-Passagen werden dabei markiert. Und,  – ganz wichtig – man muss noch immer nicht speichern, wenn man in Onenote etwas verändert hat.

Auch ist das Zusammenspiel mit Outlook ein besonderes Merkmal, da die beide sehr gut miteinander harmonieren. Daheim nutze ich kein Outlook, jedoch aber auf der Arbeit und von daher kann ich sagen, dass man recht gut Termine und Aufgaben zwischen den beiden Aplikationen handlen kann.

Onenote ist in jedem Office Paket, welches Microsoft verkaufen wird enthalten.

Und, ja ich freu mich drauf : )

btw: Empfehlen kann ich auch eine FirefoxExtension die eine Seite direkt an Onenote senden kann, dieses nennt sich Clip to OneNote

Und, wie siehts bei dir aus? Mit welchen Programm(en) strukturierst du deine Arbeit?


Download Microsoft Office Professional Plus 2010 Beta

by Mario Binder

Entity Framework Model updaten …

… bringt meiner Meinung nach garnix*, das Model lieber gleich neu erstellen, das erspart ne Menge Frust und Ärger … ob EF4.0 etwas verlässlicher ist ?


* jedenfalls wenn man den Datentyp oder einen Spaltennamen ändert


by Mario Binder

CheatSheets on mass

Jede Menge Schummmelzettel, findest du auf devcheatsheet.com.

Von ActionScript bis Yahoo!, sind dort jede Menge Referenzkarten gelistet.



by Mario Binder

Eine erhaltene eMail in Thunderbird editieren

Um eine erhaltene eMail in Thunderbird zu editieren, verschiebt oder kopiert man diese in den Draft (Entwurf) Ordner und klickt diese doppelt. Geöffnet wird die eMail automatisch im Editmodus.

Hier kann man nun entsprechend seine Änderungen vornehmen und speichern. Anschliessend zieht man die Nachricht wieder in einen gewünschten oder eben wieder in den Inbox (Eingangs) Ordner.

Achtung:
Im Draft wird die Nachricht automatisch mit einem neuen (eigenen) Absender versehen, dies sollte man beachten im Falle man hat die Nachricht verschoben um zu editieren.